Fußbodenheizung nachrüsten ist nicht aufwendig

12.10.2022

Fussbodenheizung wird gefräst

Das effiziente Frässystem von DML

Fußbodenheizungen sind im Neubau mittlerweile meist Standard – zurecht: das Heizsystem ist nachhaltig, kostensparend, ermöglicht mehr Wohnkomfort und kommt ganz ohne störende und staubende Heizkörper aus. Aber was, wenn man im Altbau lebt, in dem noch keine Fußbodenheizung eingebaut ist? Kein Problem, denn: eine Fußbodenheizung nachrüsten ist nicht aufwendig, wenn man auf moderne Verfahren zurückgreift. Viele scheuen die Kosten und den hohen Zeitaufwand einer nachträglichen Installation. Verständlicherweise, immerhin geht das klassische Verlegen entweder mit einer Kernsanierung oder aber mit zusätzlicher Aufbauhöhe einher. Ersteres bedeutet: der Estrich wird vollständig entfernt, es entstehen Unmengen an Bauschutt und der Wohnraum ist längere Zeit nicht begehbar. Zweiteres wiederum hat ebenfalls seine Nachteile: zwar bleibt der Estrich erhalten, aber da direkt darauf gebaut wird, steigt die Fußbodenhöhe und somit müssen Fenster, Türen und Treppen nachträglich angepasst werden, wodurch zusätzliche Kosten und Mühen entstehen.

Um diese Nachteile zu umgehen, haben wir uns bei DML ausschließlich auf das innovative Frässystem spezialisiert. Dieses spart Kosten, Aufwand und Bauschutt ein und ermöglicht ein schnelles, effizientes und preislich faires Nachrüsten.

Das Frässystem: die zeit- und kostensparende Alternative

Das Frässystem stellt eine innovative, moderne Alternative zu den klassischen Verlegungsverfahren dar. Hier ist weder eine Kernsanierung notwendig, noch entsteht eine zusätzliche Aufbauhöhe. Tatsächlich können die baulichen Gegebenheiten weitestgehend erhalten bleiben. Die Heizkreise werden hierbei einfach direkt in den Bestandsestrich gezogen, sodass sich die Fußbodenheizung in die Bodenbeschaffung integrieren lässt. Der große Vorteil: der ganze Prozess dauert nur wenige Tage. An einem Tag können etwa 100 Quadratmeter Fläche gefräst werden. Da keine größeren Bauarbeiten anfallen, ist der Wohnkomfort schnellstmöglich wiederhergestellt. Das Frässystem kann bei Gussasphalt, Zement- oder Anhydritestrich angewandt werden. Sollten Sie unsicher sein, ob Ihre Wohnung die notwendigen Voraussetzungen erfüllt, prüfen wir dies gerne für Sie.

Ablauf und Verfahrensweise beim Fräsen

Das Frässystem erfolgt in wenigen, simplen Schritten. Direkt nachdem der Bodenbelag vollständig entfernt wurde, können wir von DML mit unserer Arbeit beginnen:

  1. Fräsen: mit modernen Fräsmaschinen werden die Heizkreise direkt in den Bestandsestrich gezogen. Integrierte Staubsauger sorgen dafür, dass wenig Schmutz entsteht.
  2. Verlegen der Rohre: die Heizungsrohre könne unmittelbar im Anschluss verlegt werden.
  3. Anschließen an das Heizsystem: die Rohre werden an die Leitung angeschlossen.
  4. Abspachteln mit Füllmasse
  5. Fertigstellen: unser erfahrenes Fachpersonal prüft Ihr neues Heizsystem. Es sollte direkt funktionsfähig sein und ist somit fertiggestellt.

Sofort im Anschluss können die Bodenleger die Folgearbeiten aufnehmen, sodass Ihr Wohnkomfort schnellstmöglich wiederhergestellt wird.

DML: Marktführer für das effiziente Frässystem

Als Marktführer für das Frässystem garantieren wir unseren Kunden und Kundinnen den bestmöglichen Service: Transparenz, Termintreue und Sicherheit sind für uns eine Selbstverständlichkeit. Gerne übernehmen wir für unsere Kundschaft in Düsseldorf, Köln und auch bundesweit den gesamten Projektablauf – von der Planung über die Beschaffung hochwertigen Materials aus Deutschland bis hin zur Fertigstellung und Prüfung Ihres neuen Heizsystems. 30 Jahre Garantie, die wir Ihnen auf unsere Produkte bieten, schenken zusätzliche Sicherheit, ebenso wie ein feststehender Komplettpreis.

Sie wollen mehr über DML erfahren oder ein erstes, unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren? Dann kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter +49 800 4100 300 oder per Mail an kontakt@fussbodenheizung-nachtraeglich-einfraesen.de. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.